04.12.2013, 13:36 Uhr von

„palava.tv: Abhörsichere Videokonferenzen”

Skype ist derzeit das beliebteste Programm für Videokonferenzen und Chat. Aus Sicht des Datenschutzes ist dieses Programm insofern bedenklich, als sämtliche Kommunikation über die Server von Microsoft in den USA läuft. Dort herrscht nicht derselbe Datenschutz wie in Deutschland. Die Daten auf den Servern in den USA sind Behörden auf Nachfrage jederzeit zugänglich zu machen. Damit kann alles, was sie mit Ihren Partnern besprechen dort nachvollzogen werden. Das kann problematisch sein, wenn Sie Firmengeheimnisse oder persönliche Dinge besprechen, die andere gegen Sie benutzen können.

Es gibt dazu aber eine Alternative. Unter palava.tv bietet der gleichnamige Verein eine Software auf Basis der WebRTC-Technologie an. Damit sind sogenannte peer-to-peer-Verbindungen möglich, die unter Verwendung der IP-Adresse Ihres Rechners eine direkte Kontaktaufnahme der Gesprächspartner ermöglichen. Damit gibt es keine zentrale Instanz mehr, die den Datenverkehr gezielt mitschneiden und weiterverwenden kann.

Das ganze läuft derzeit als gemeinnütziger Verein gegründet von Dresdner IT-Studenten, die weiter daran arbeiten, die Plattform zu verbessern.